Naildesign für Anfänger

Vor langer Zeit hatte ich ich mal an einem Naildesign versucht, was mir im Ergebnis richtig gut gefallen hat. Schon recht lange hatte ich mir vorgenommen die einzelnen Schritte zu zeigen und euch mitzuteilen, wie ich es gemacht habe und was mir damals dabei aufgefallen ist. Nun sind zwar schon einige Monate ins Land gezogen, aber besser spät als nie oder 🙂

An anderen sehen Designs immer so einfach aus und die wenigen Schritte so unkompliziert nachzumachen. Leider bin ich in Regelmäßigkeit daran gescheitert, aber was will man machen. Ich will es halt immer gleich richtig machen und nicht erst zig mal rumprobieren müssen. So etwas frustriert mich und hält mich im Regelfall davon ab es noch mal zu versuchen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass meine Hände zu stark zittern und ich einfach keine Ruhe finde es ordentlich zu machen. Geht es da nur mir so?

Was ich bei vielen gesehen hatte waren diese kleinen Schwämmchen, womit viele einen Farbverlauf auf die Nägel gezaubert hatten und da ich davon noch welche hatte, wollte ich damit etwas anderes ausprobieren. Zwar schon einen Verlauf, aber eher mit Effekt-Toppern. Das habe ich mir zur Abwechslung sogar zugetraut 🙂

Daher hier meine Zutatenliste:

  • Misslyn – nail polish 510*
  • Misslyn – diamond top coat 746*
  • Catrice – Ultimate Nail Lacquer – 45 Kitch me if you can
  • Alufolie (damit ihr nichts einsaut)
  • Essence Schwämmchen (gibt es leider nicht mehr, aber auch kleine Kosmetikschwämmchen tun es)
  • Zahnstocher / Rosenholzstäbchen (falls mal was korrigiert werden muss)


Schritt 1:

Zu Beginn werden die Nägel mit einem regulären Farblack lackiert. Je nachdem, welche Lacke ihr hier kombinieren möchtet solltet ihr die Auswahl treffen. Da meine Effekt-Topper recht hell waren, wählte ich zu einem schwarzen Basislack (hätte mir vor Jahren Jemand erzählt, dass ich mal einen schwarzen Lack regelmäßig verwende, hätte ich dem einem Vogel gezeigt 🙂 ). Wenn ihr eher dunklere Effektlacke hernehmt, dann kann auch ein weißer Basislack her genommen werden. Ich habe danach eine Schicht Topcoat aufgetragen (Essie Good to Go), damit ich beim Auftupfen danach nicht den Farblack hin und her schiebe. Ich müsste so 15-20 Minuten gewartet haben (ist dann bestimmt noch nicht zu 100% durchgetrocknet, aber die Oberfläche hält dann etwas aus), bevor es dann weiter ging.

Probiert einfach vorher mal auf einem Nagelrad aus, welche Kombinationen wie am besten zur Geltung kommen. Da der Misslyn Lack sich wirklich gut und deckend (mit einer Schicht) auftragen lässt, kann ich ihn euch ans Herz legen, solltet ihr eine solche Farbe noch suchen.


Schritt 2:

Im nächsten Schritt habe ich dann den Catrice Lack einmal auf den gesamten Nagel aufgetragen. Da ich einen Verlauf schaffen wollte, schuf ich so die Basis dafür, dass der Effekt nach innen hin sehr dezent schon mal vorhanden war. Sollte euch diese Optik bereits ausreichen, spricht nichts dagegen bereits an dieser Stelle aufzuhören 🙂 Ich wollte den Effekt allerdings noch deutlich stärker haben. Daher habe ich 5 Minuten gewartet, bevor ich mit dem nächsten Schritt weiter gemacht habe.


Schritt 3:

Als Vorbereitung habe ich dann von beiden Effekt Lacken ein paar Tropfen (mit dem Pinsel), auf die Alufolie gegeben. Mit einer der Ecken vom Schwämmchen bin ich dann jeweils in die Kleckse gegangen und habe dann die Partikel auf den Nagel getupft, so wie ich es mir vorgestellt hatte.

Meine Herausforderungen dabei waren, dass ich nicht immer ganz genau  sehen konnte wo ich denn gerade das Schwämmchen andrücke und wie viele Glitterpartikel jetzt genau dort auf den Nagel gedrückt wurden. Mit dem Misslyn Topper ging es relativ einfach, da die Partikel sehr gleichmäßig verteilt sind und recht klein. Beim Catrice Topper war es zu Beginn noch etwas mühsam, da die Dichte nicht sehr hoch ist und ich auch ständig wieder Produkt auf die Folie auftragen musste, damit doch eine gewisse Dichte vorhanden ist. Daher erschien es mir hier einfacher, mit dem Pinsel den Lack direkt aufs Schwämmchen aufzutragen. So sah ich direkt die Anzahl an Glitter und konnte ihn auch ansatzweise so anordnen, wie ich es dann auf dem Nagel wollte. Das Schwämmchen hat den Vorteil, dass der durchsichtige Lack, in welchem die Glitterpartikel recht unregelmäßig verteilt sind) förmlich aufgesogen wird und man die Partikel an der Oberfläche konzentriert hat. So müsste man nicht gefühlte 20 Schichten auftragen, um die hohe Konzentration zu erreichen. Kann durchaus interessant sein für den regulären Auftrag, wenn man mal wieder ein eher enttäuschendes Objekt vor der Nase hat. Ich habe deswegen schon oft Vertreter dieser Art aussortiert.

Presst dass Schwämmchen nicht zu stark auf die Nageloberfläche, sondern macht eher leichte Tupf Bewegungen. Lieber an der gleichen Stelle noch mal drüber gehen, um die gewünschte Glitterdichte zu erreichen.


Ergebnis:


Stellenweise war es mir dann doch etwas zu viel Glitter, aber ich finde, fürs erste Mal habe ich es doch gut hinbekommen oder 🙂 Beim nächsten Mal werde ich dann eher komplett auf die Alufolie verzichten und direkt auf dem Schwämmchen dosieren, wie viel Glitterpartikel ich auf einer Stelle haben möchte. Auch wenn es insgesamt eher simpel war, braucht man schon etwas mehr Zeit dafür. Für jedes Mal wäre es mir doch zu viel, aber irgendwann werde ich mich bestimmt noch mal daran versuchen. Vor allem das Entfernen war ja sooooo spaßig 🙂

Wie gefällt euch das Ergebnis? Wäre es etwas, was auch für euch infrage kommt? Habt ihr ein solches Design vielleicht schon selber auf euren Nägeln gehabt? Welche Kombinationen könnt ihr euch gut vorstellen? Irgendwelche Tipps zum Auftrag, welche ich noch lernen kann?


Transparenz


5 Kommentare

  1. Glänzt wunderschön in der Sonne, sieht wirklich gut aus. Ich hatte bisher einmal so einen “Verlauf”, dann mit 2 Sorten silber (ganz fein und etwas gröber strukturiert) auf türkiser Farbe. Sah prima zusammen aus, möchte das schon die ganze Zeit mal wiederholen mit einer anderen Basisfarbe 🙂

  2. So ein Tutorial habe ich vor ner ganzen Weile auch mal gemacht, allerdings mit feinerem Glitzer. Sieht aber auch in der Variante toll aus und sowas schafft wirklich jeder und es macht viel her 🙂

    Liebe Grüße!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge