Products I regret buying #9

Heute möchte ich euch mal wieder Produkte zeigen, welche sich für mich als Flop erwiesen haben. Was subjektiv ein Flop ist, ist bei Jedem anders. Es gibt Produkte die ich einfach schrecklich finde aka Products I regret buying und Jemand anderes dafür abgöttisch liebt und umgekehrt. Würden wir alle Produkte nach den gleichen Kriterien beurteilen wäre es doch ein echt langweilige Welt oder?

 

Mein Ziel ist es einfach Produkte auf Herz und Nieren zu testen und wenn ich dabei erkenne, dass es nur noch Ballast in meiner Sammlung wäre, dann muss es gehen. Im dekorativen Bereich wird es eher vorkommen, da ich bei den pflegenden Produkte in den meisten Fällen doch noch irgendwie eine Möglichkeit finde das Produkt leer zu bekommen (zweckentfremdet als Fußcreme mussten schon viel Produkte her halten).

 

Products I regret buying #9
 
Damit es nicht einfach nur heißt: mag ich nicht und tschüss, werde ich natürlich auch ein paar Worte dazu verlieren. Schließlich sollt ihr es auch nachvollziehen können. Ebenfalls heißt es nicht, dass nur weil ich ein Produkt nicht gut finde, es nicht ein Favorit von euch seien kann. Daher nehmt es mir nicht übel, wenn da mal etwas schlecht bei wegkommt, womit ihr total zufrieden seid. So ist das nun mal im Leben 🙂
 
Wie oft es diese Reihe geben wird weiß ich noch nicht, denn wenn mir alle Produkte immer gefallen würden wäre das natürlich für den Geldbeutel viel besser 🙂 Realistisch betrachtet gehe ich davon aus, dass alle paar Monate sich bestimmt mal etwas ansammelt und ich euch dann darüber berichten werde.
 


 
Daher nun die Produkte, welche ich in den letzten Monaten gesammelt habe und nun genauer zeigen möchte.
 

 

Essence – Love Letters LE – highlighter powder – 01 Love Poem
Der Großteil der Highlighter aus den letzten LEs war immer recht zufriedenstellend, daher kann ich mir gar nicht so recht erklären warum dieses Produkt in meinen Augen so ein Ausfall ist. Der geprägte Schriftzug die Thematik der LE hat mich einfach schwach werden lassen. Leider gab es mal wieder keinen Tester davon am Aufsteller, so dass ich mir vorher keinen Eindruck davon machen konnte. Es ist pudrig und enthält grobe Glitterpartikel, was ich in Kombi einfach schrecklich finde. Mit einem Highlighter hat das in meinen Augen so gar nichts zu tun. 

 

Catrice – Sun Glow Shimmering Bronzing Powder – Medium Skin – 010 Shimmering Bronzer
 Auch hier hat mich die Optik geblendet. Das Muster sieht nämlich wirklich ansprechend aus und die Verpackung liegt gut in der Hand. Auch die beiden Farbanteile sind grundsätzlich vom Anteil her gut gewählt, so dass man die Farbintensität individuell beeinflussen kann. Nur gibt es hier wieder diesen Glitter, der nicht nur ein Overspray ist, sondern auch nach mehrmaligem Einsatz mir noch immer im Döschen entgegen strahlt. Ich mag das einfach nicht. Warum macht man das? Schimmer heißt nun mal nicht, dass man grobe Glitterpartikel in ein Produkt packen muss. Unabhängig davon sehe ich damit aus, als hätte ich einen Sonnenbrand. Ich habe es wirklich versucht, aber mit uns Zweien wird das einfach nichts. 

 

Catrice – Celtica LE – Multicolour Highlighter – C01 Far and Beyond*
Hinter diesem Highlighter waren damals sehr Viele her und er war auch recht schnell ausverkauft. Warum kann ich leider nicht wirklich nachvollziehen. Für mich ist es einfach ein helles Puder mit minimalstem Schimmer (wenn man ganz genau hinguckt und sich dabei einbildet ihn zu sehen), aber doch kein mehrfarbiger Highlighter. Hier ist einfach nicht drin was draufsteht. Zumindest ist meine Übersetzung des Produktnamens nicht das, was ich zu sehen bekommen habe.

 

 


 

 

Douglas Eyes – Dark Nights 16*
Wenn man das Döschen so sieht, lässt sich dahinter ein angenehm matter Grauton vermuten. Was man bekommt ist ein Hauch von schmutzigen Finger, welche nicht richtig gewaschen wurden. Ich habe versucht ihn zu schichten bis zum umfallen, aber es wurde einfach nicht besser. Hier scheinen meine Erwartungshaltung und das Ergebnis so weit voneinander abzuweichen, dass wir uns wohl nie annähern werden.  Wer noch mehr dazu wissen möchte, sollte bei *diesem* Post vorbei schauen.

 

e.l.f. – Baked Eyeshadow – toasted + enchanted
Beide Farben machten so einen vielversprechenden Eindruck und ich hatte mich sehr auf sie gefreut. Leider war die Pigmentierung im trockenen Zustand bescheiden und im feuchten Zustand besser, aber am Ende des Tages warne beide Nuancen am Auge kaum sichtbar und mehr als einen Schimmer gab’s nicht zu sehen. Meine Erwartungshaltung war einfach eine andere. Wenn nach unzähligen Schichten nicht mehr als ein Mäh als Eindruck zurück bleibt, dann wird das nix mit uns Beiden. Wer noch mehr dazu wissen möchte, sollte bei *diesem* Post vorbei schauen.

 

 


 

 

everdry – Deo*
Subjektiv habe ich ja den Eindruck, dass ich verdammt viel und schnell schwitze. Eine sehr schlechte Tatsache, wo ich und Schweiß grundsätzlich ein tiefe Abneigung zueinander pflegen. Da sowohl Rexona als auch Dove leider die negative Eigenschaft haben weiße Rückstände aus Kleidung zu hinterlassen, wollte ich einer flüssigen und durchsichtigen Deovariante mal eine Chance geben. Funktioniert hat es, nur leider mit einem negativen Effekt. Meine Achseln haben sich angefühlt als würden sie brennen. Es fühlte sich an wie eine allergische Reaktion, nur dass da nichts war. Der Anti-Schweiß Effekt (bzw. das regulieren der Schweißdrüsen – so zumindest der dahinter steckende Effekt) hinterlässt bei diesem Produkt so ein negatives Gefühl auf meiner Haut, dass es schon weh tat. Ich musste meist schon nach wenigen Minuten ins Bad gehen und es runter waschen. Ich habe versucht es durchzuhalten, aber es ging einfach nicht. Ich bin wohl zu schwach dafür. 

 

e.l.f. – Mini Wimpermzange
Am Ende meiner Wimpern stehen ganz gern mal ein paar Haare ab, welche die Wimpernzange nicht erreicht wenn ich mal wieder schlampig war. Daher wollte ich dieser kleinen Version mal eine Chance geben, die ich viel besser gezielt einsetzen kann. Problem war hier allerdings, dann sich meine Wimpern immer eingeklemmt fühlten und es sehr weh tat. Fürs Weichei einfach zu viel. Irgendwie biegen sich die Wimpern nicht, weil sie am Gummi hängen bleiben. Anders kann ich es mir nicht erklären. Sobald ich damit beginne zu drücken schmerzt es. Da lebe ich lieber damit, dass es nicht immer perfekt aussieht.

 


 

 

AVON – ultra colour lip crayon – reddy for me*
Mir gefällt daran die Farbe und die Textur. Auch sieht er auf meinen Lippen sehr gut aus. Allerdings habe ich damit ein großes Problem. Die Glitterpartikel empfinde ich als extrem störend. Grundsätzlich bin ich kein Fan davon, allerdings beeinträchtigen sie bei vielen Produkten nicht das Tragegefühl. Leider kann ich sie beim AVON Produkt stark spüren. Sobald ich die Lippen aufeinander presse merke ich es. Je mehr sich die Farbe abträgt, umso hartnäckiger sieht man die Glitterpartikel und sie fühlen sich immer unangenehmer an. Nach einer Weile kann ich sie sogar außerhalb meiner Lippe sehen. Sie wandern also sogar 🙁 Für mich ist dieser Lippenstift leider ein unangenehmer Kandidat der Kategorie “enthält Glitter”, was ich sehr schade finde. Alles andere gefällt mir hieran nämlich sehr gut, aber dieser Negativpunkt ist so dominant, dass ich ihn nicht ignorieren kann. 

 

Daniel Jouvance – noémie – Radiance-Sculpting Balm (PR Sample)*
Hier hätten wir noch so ein Produkt, was ich wirklich toll fände, wäre nicht dieser eine Negativpunkt, welchen ich nicht ignorieren kann. Beginnen wir mit den Punkten, welche ich daran mag: Farbe, Tragegefühl und Textur sind mir positiv in Erinnerung geblieben. Das Gloss enthält zwar ebenfalls Glitterpartikel, nur sind sie hier so fein, dass sie sich nicht negativ aufs Gesamtpaket auswirken. Eher tragen sie dazu bei, dass die Lippen prall und lecker ausschauen 🙂 Mein Kritikpunkt daran ist leider der Geschmack. Mich hat er an Flüssigseife erinnert, welche ich nicht länger als ein paar Sekunden ertragen konnte. Ich hasse es ja schon bei der Gesichtsreinigung etwas vom Schaum in den Mund zu bekommen, aber es in Glossform direkt aufzutragen kann ich einfach nicht ertragen. Auch hierum tut es mir echt leid, denn bis auf den Geschmack mag ich das Gloss nämlich echt gern.

 

 

 


Mch hoffe, dass dieser kollektive Post interessant und hilfreich für euch war. Ich finde es grundsätzlich nämlich nicht schlecht sich mit Produkten auseinander zu setzen und irgendwann mal den Schlussstrich zu ziehen. Bei manchen Produkten ist es eben recht schnell klar und bei anderen wiederum gebe selbst ich irgendwann einfach auf.
Wie seht ihr das? Gebt ihr eher schnell auf und probiert ihr auch erst mal alle Möglichkeiten aus? Oder wisst ihr mittlerweile genau, wann ein Produkt für euch die Kriterien erfüllt bleiben zu dürfen und wann nicht? Wie lange probiert ihr ein Produkt aus, bevor ihr ein finales Urteil abgebt?

       

Snapchat: danisbeautyblog

 

Transparenz


Transparenz PRSample

21 Kommentare

    1. Ach Mist, sorry. Bin aus der Schweiz und bei uns gibts das überall 🙂 Wenn du also mal ein bisschen südlicher unterwegs bist, in einem Supermarkt oder Warenhaus vorbei schauen.

  1. Ich finde diesen Post total gut. Ist auch mal schön zu wissen, welche Produkte nicht so toll sind und nicht immer nur diese Beweihräucherung diverser Anderer.
    Lieben Gruß, Anni

  2. Hallo Dany,

    mal ein ganz anderes Posting, fand ich sehr informativ.
    Ich probiere auch erst 2-3x rum bevor ein Produkt bei mir durchfällt. Das ist eine gute Idee das mal in einem Artikel zusammenzufassen.

    Das Everdry kenne ich noch nicht, wollte ich mir mal kaufen. Meine Haut ist auch relativ empfindlich, da nehme ich nach Deinem Posting doch eher Abstand.

    Bei Lipgloss und Co. bekomme ich auch ne Krise wenn das auf den Lippen anfängt zu kribbeln und man es ständig spürt. Mir ging das mit dem Lipfinity so. Beim auftragen ok, mit Fettstift drüber auch noch. Nur den muss man ständig nachschmieren, sonst hat man das Gefühl von Sandpapier auf den Lippen. Die Farben sind toll und halten wirklich alles aus, nur das Gefühl ist nicht schön. Da lasse ich das Produkt lieber im Regal.

    Gruß
    Ellen

  3. Interessante Zusammenstellung, die Highlighter sehen in der Verpackung super hübsch aus. Ich versuche immer möglichst oft auszuprobieren, manchmal benutzt man eine andere Technik und schon funktionieren die Produkte besonders gut. Pflege bekomme ich eigentlich immer leer, notfalls wird sie halt zum Putzen verwendet 😀 Bei dekorativer Kosmetik ist das schon etwas schwieriger, aber da ich nicht ganz so oft etwas kaufe, halten sich die Fehlkäufe da auch in Grenzen.

  4. Die Sache mit den Highlightern habe ich für mich komplett aufgegeben. Einzig die Base von RdL, als Highlighter aufgetupft, macht bei mir einen schönen Effekt. Alle Puderhighlighter – & ich habe viele ausprobiert – betonen bei mir sehr unschön Poren, die sonst gar nicht sichtbar sind.
    Beim Deo bin ich letztlich bei einer selbstgerührten Deocreme gelandet, die schnell gemacht ist, keine Rückstände macht & mit der ich mich immer perfekt geschützt fühle. Zwar schwitze ich damit auch ein bisschen, aber man riecht absolut gar nichts außer dem beigefügten Duft. Der einzige Nachteil: wenn man sich beim Rasieren geschnitten hat, kann es erst mal ein wenig brennen. Ein Rezept, das meinem sehr ähnlich ist, findet sich bei I need sunshine.
    Glg
    Jennifer

  5. Ich mag solche Posts ja, wo nicht immer nur gelobbt, geschmeichelt und gehypt wird. Man rutscht da selber immer etwas rein, habe ich das Gefühl.
    Ansonsten könnte ich dir das ‘Triple Dry’ empfehle. Du bekommst als Rolldeo oder Sprühflasche in jedem DM, es riecht neutral, vielleicht etwas frisch und hält den ganzen Tag super ohne dabei deine Achseln anzukauen.

  6. Willst du das catrice celtica highlighter Puder los werden ? 😀 würde es dir abkaufen :,) bin da ewig hinterher gejagt. Eig nur aus Sammler gründen, weil ich ein ähnliches aus ner alte LE habe. Der ist so einsam … Du kennst das sicher. 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge