[Tipp] An die letzten Reste Nagellack im Fläschchen rankommen

Schon immer habe ich mich mit dem Problem konfrontiert gesehen, wie an die letzten Reste Nagellack im Fläschchen rankommen? Ich habe ja die Vermutung, dass die Firmen den Pinsel mit Absicht nicht lang genug machen, damit sie uns das Leben schwer machen. Oder wollen, dass wir lieber einen neuen Lack kaufen. Ihr dürft euch gern aussuchen, was ihr für wahrscheinlicher haltet 🙂

Bisher habe ich das Problem erfolgreicht verdrängt, sah ich mich doch nie wirklich damit konfrontiert am Boden einer Flasche angekommen zu sein. Seitdem ich aber mein Aufbrauchprojekt ins Leben gerufen habe, bekam ich dieses Jahr schon drei Nagellacke leer (na, wer ist jetzt neidisch auf mich 🙂 ). Dieses stellte mich vor eine neue Herausforderung. Die Flasche schräg zu halten, um mit dem Pinsel noch irgendwie an die Farbe heran zu kommen war echt nervig, da es dauerhaft unpraktisch war.

 

An die letzten Reste Nagellack im Fläschchen rankommen

Diese Halterung dürfte einigen von euch bestimmt bekannt vorkommen. Es gibt sie massenhaft bei ebay in ähnlicher Ausführung (meine habe ich mir bei nails im net aussuchen können). Das Problem an der Sache ist, dass nicht jedes Fläschchen optimal reinpasst und da mein Exemplar recht steif ist, hält das Fläschchen leider nicht an Ort und Stelle. Auch passt nicht jede Flaschenform in die Halterung.

Meine letzte Erkältung hatte mich da allerdings auf eine Idee gebracht. Warum nicht die leeren Fächer meiner Hustentabletten hernehmen? Da das Foto auf Instagram gut ankam, dachte ich mir, warum nicht einfach euch hier meine Wahnsinnsidee zeigen 🙂

 

An die letzten Reste Nagellack im Fläschchen rankommen
An die letzten Reste Nagellack im Fläschchen rankommen

 

Ich habe einfach ein paar Tropfen in die leere Öffnung gekippt und tada: Nun lässt sich der Lack einfach und unkompliziert auftragen. Zu Beginn musste ich noch etwas mit der Menge variieren, aber ich hatte den Dreh schnell raus. Eine „Füllung“ hat bei mir locker für zwei Schichten an jeder Hand gereicht. Fürs Lackieren dürfte ich ungefähr 10-15 Minuten gebraucht haben und angetrocknet ist er in der Zeit ebenfalls nichts. Für mich ist es eine unkomplizierte und vor allem günstige Art und Weise an die letzten Reste Lack im Fläschchen heran zu kommen.

 

An die letzten Reste Nagellack im Fläschchen rankommen

 



Es mag sicherlich keine weltbewegende Idee sein, aber manchmal kommt man ja selber nicht auf die simpelsten Dinge. Vielleicht ist dieser kleine Tipp ja für euch auch hilfreich, dann lasst es mich wissen 🙂 Für die wenigen von euch, die schon mal einen Lack leer bekommen haben, wie seid ihr an die letzten Reste gekommen? Vielleicht habt ihr ja auch einen Tipp für mich.

 

39 Kommentare

  1. Ich mache recht regelmäßig Lacke leer – und um an den letzten Rest zu kommen, der mit dem integrierten Pinsel nicht zu erreichen ist, nehme ich einen sehr kleinen, lackfesten Katzenzungenpinsel aus Kunsthaar – einfach den integrierten Pinsel rausnehmen, den langstieligen, eigentlich zum Malen gedachten rinn und los geht’s 🙂

  2. Dank deiner Idee werde ich mich wohl noch vor Jahresende von 1-2 Lacken verabschieden können, was auch bitter nötig ist *g*
    Damit hätte ich dann auch mein erstes Aufbrauchprojekt erfolgreich beendet. Das nächste steht für 2013 in den Startlöchern, mit 7 Lacken. Ich sehe das als durchaus realistisch an, 2 von den Lacken sind absolute Alltagslacke, 2 sind ein tolles Duo und außerdem dekoriere ich gern mit den Lacken. Da ich jetzt endlich ’ne Lösung für den Knoten im Kopf mit dem letzten Rest aus der Flasche habe, bin ich wieder voll motiviert.

  3. Super, ich habe aktuell mindestens noch drei halbleere Fläschchen hier rumfliegen und werde deine Idee direkt mal ausprobieren und berichten ob es funktioniert hat 🙂

    Liebe Grüße

  4. @JanaDas höre ich sehr gern. Mich hat es auch sehr frustriert die fast leeren Flaschen zu sehen und fürs wegschmeißen war ich dann doch wieder zu geizig. Obwohl ich ja genügend Lacke hätte.
    Ich wünsche viel Erfolg 🙂

  5. Die einzigen Lacke, die ich regelmäßig leer bekomme, sind Unter- oder Überlacke. Ich hab mir dafür in der Apotheke ne Flasche mit Aceton besorgt. (Damit kann man auch gut leere Nailart-Pinselfläschchen füllen, um den Pinsel für beliebige Farben nutzen zu können…) Aber zurück zum Thema: Ich fülle den alten z.B. Unterlack in den neuen Lack der gleichen Sorte, wenn der weit genug runter ist. Dann schütte ich ein Wenig Aceton in die leere Flasche. Sobald dann das nächste Mal die Reste aus der alten in eine neue Flasche wandern, schütte ich das mit Unterlack gemischte Aceton in die frisch leergewordene Flasche. So habe ich immer etwas dünnen Unterlack, um den Unterlack, den ich grade verwende zu verdünnen, wenn er mal wieder fest geworden sein sollte.

  6. @AnonymIch habe Dein Kommentar jetzt mehrmals gelesen, aber habe leider noch immer nicht verstanden was genau es bewirken soll. Wie hilft das die letzten Reste in einem Fläschen besser aufzutragen? oder hat das damit rein gar nichts zu tun?

  7. Danke für die tollen Ideen mit denen man die halbvollen Nagellackflaschen austricksen kann. Dauerhaft schräg stellen – in den Kühlschrank – ist bestimmt eine gute Lösung. Die Plastikhalterungen von ebay überzeugen mich nicht wirklich … hatte vorhin eine Idee. Kostet nix:
    Nagellackflasche in eine kleine Plastikdose (z.b. Verpackung von Oliven vom Griechen, Fleischsalat oder sowas) oder einfach eine Tasse nehmen. Dann Würfelzuckerstücke (oder Sand) reinschütten, bis die Flasche hält. Neigung kann variiert werden. Schad, dass ich kein Foto reinstellen kann.
    LG Margie

  8. Hallo,

    ich habe 2 Lösungen für das Problem.

    1) Man kann mit mehr Metallkugeln auch mehr Platz verdrängen und so steigt die Füllhöhe in den Flaschen. Jedoch nur bis zur Pinselspitze im zugeschraubten Zustand, andernfalls verbiegt der Pinsel sich auf Dauer.

    2) Gerade bei „Nerv-Farben“: einfach Mixen. Ich habe so ein Silberfarbenen Lack mit einen Goldenen gemixt und eine sehr schöne Farbnuance hinzugewonnen.

    Gruß

    1. Das Ziel sollte es doch aber nicht sein möglichst viel Kugeln in eine Flasche zu kippen, zumal die Farbe sich zwischen den Kugeln sammeln würde. Zumal meien Pinselchen im regelfall fast bis zum Boden reichen. Also kein Vorschlag, welcher für mich infrage kommt.
      Mixen ist sicherlich eine Option, allerdings mag ich schon Flasche für Flasche leer machen. Alles andere fühlt sich irgendwie nicht danach an 🙂

  9. Hello, im Nagelbedarfsladen gibt es Pinsel für das Auftragen von Gel. Diesen kann man super dafür benutzen und kommt auch an den letzten Rest ran. 🙂 Den Pinsel danach einfach mit Nagellackentferner säubern und fertig is dat ding. Deine Idee is aber auch super.

    1. Klingt definitiv nach einer guten Idee. Allerdings müssten dann viele diesen sicher erst kaufen und ich wäre nicht sicher, ob bei den schmalen Öffnungen es immer so einfach zu entnehmen wäre wenn man ganz unten ran muss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge