Kennt ihr schon meinen 2. Blog – The Life of Dani

Vor etwa 3 Monaten habe ich eines Morgens spontan das Gefühl gehabt, dass ich an meinem Blog etwas ändern will. Schon länger hatte ich mir überlegt, ob ein zweiter Blog nicht eine Option für mich wäre. Ihr dürftet über die letzten Jahre bemerkt haben, dass es hier nicht nur mehr um Beautythemen geht und ich möchte langfristig noch viel mehr Themen ansprechen, so dass ich mir schon länger die Frage gestellt hatte, ob dieser Blog dafür die richtige Plattform wäre. So wachte ich eines Morgens auf und beschloss, das dieser Tag perfekt dazu wäre, eine Entscheidung zu treffen. Über den Namen hatte ich mir schon länger Gedanken gemacht und hatte mich für The Life of Dani entschieden. Als dieser Domainname auch tatsächlich noch verfügbar war, war es wohl ein Zeichen 🙂 Also schnell gesichert und WordPress installiert.

 

The Life of Dani

 

Von Vorteil war:

  • WordPress ist mir nach ein paar Jahren vertraut
  • notwendige Plugins waren mir bekannt
  • Theme hatte ich vor längerem Eines gekauft, aber noch nicht verwendet
  • Anpassungen im Code (Style.css) sind für mich nichts Neues mehr

 

So dürfte ich ungefähr 16h allein damit verbracht haben das Grundgerüst so aufzusetzen, dass ich mich an dem Punkt angekommen sah, wo ich einiges an Content (was ich thematisch übernehmen wollte) übertragen konnte. Manche Beiträge waren leicht zu identifizieren (welche ich dann mit einer Kategorie versehen habe, welche ich danach leicht exportieren konnte), manche allerdings auch sehr schwer zu identifizieren (keine Ahnung warum ich die so schlecht kategorisiert hatte). Wiederum andere schlummern noch und muss ich noch identifizieren. Gemischte Posts (welche nicht so eindeutig zu trennen sind), bleiben einfach hier. Diese ganzen Beiträge zu übernehmen, Bilder neu einzubinden, Links neu zu setzen etc. hat dann nochmal 2-3 Wochen benötigt (jeden Tag ein bisschen). Dann galt es noch für ein paar Plugins weitere Domains zu aktivieren (da ich beim Kauf meinte das günstigste Paket zu nehmen). Daher war das ganze doch doch um einiges aufwendiger, als ich es ursprünglich gedacht hatte. Regelmäßig fragte ich mich, ob ich nicht ein bisschen bekloppt bin mir das anzutun 🙂 Am Ende war ich sehr glücklich und würde behaupten, dass ich jetzt zu 80% fertig bin. Neuer Beiträge gibt es auch schon.

 

Das ganze hat natürlich auch einige negative Effekte:

  • zusätzliche Kosten (Domain, Theme, Plugins)
  • Zeitaufwand (doppelte updates, Aktualisierungen, Backups etc.)
  • zusätzliche Beiträge = Zeit

 

Am Ende des Tages wollte ich es ja genau so haben und freue mich jedes Mal, wenn ich den Blog aufrufe. Vor allem lerne ich auch gerade, dass es heutzutage nicht gerade einfach ist einen neuen Blog bekannt zu machen und Leser für sich zu gewinnen. Daher würde ich mich natürlich sehr darüber freuen (und euch diese Themen hier in der Vergangenheit interessiert haben), ihr dort ebenfalls Leser werdet.

 

Kennt ihr schon meinen 2. Blog – The Life of Dani_1

 



Ich würde mich freuen, wenn ich euch zukünftig auch bei The Life of Dani sehen werde. Solltet ihr Themenwünsche haben für den Blog, dann lasst es mich wissen. Ich bin da offen für Vorschläge.

 

4 Kommentare

  1. Ich bin dabei und folge jetzt mit bloglovin.
    Schnelle, unkomplizierte Rezepte finde ich immer interessant. Wobei ich weniger „ich koche das jetzt genauso nach“ bin, sondern darin eher Ideen sammele. Ich wäre vor deinem Tipp z.B. nicht drauf gekommen, Nudeln mit ein paar anderen Zutaten in der Mikrowelle zu kochen^^

    1. Das freut mich sehr zu hören. Ich halte mich auch sehr selten an Rezepte und genaue Angaben. Wenn man ein grundsätzliches Gefühl hat, kann man viel variieren.
      Suppe kann man auch recht einfach inder Mikrowelle machen habe ich festgestellt. Man darf nur nichts verwenden, was ewig braucht um weich zu werden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CommentLuv badge